Das Team

Mein Team besteht aus zwei Therapeutinnen und einigen Helfern. Die wichtigsten Mitarbeiter sind natürlich meine Pferde.

Sonja Lauber-Karres

Sonja Lauber-Karres
Dipl. Sozialpädagogin FH Dipl., Reitpädagogin SG-TR
1. Vorstand TRaB e.V. Verband der Reitpädagogen im Großraum München

 
In meiner Arbeit als Sozialpädagogin in der Heimerziehung haben die Pferde viele Kinderherzen nach schweren schlechten Erfahrungen wieder geöffnet.

Seit vielen Jahrzehnten meiner Arbeit als Reitpädagogin helfen mir die Pferde Menschen mit den unterschiedlichsten Behinderung und Störungen zu stabilisieren, ihnen Lebensfreude und Selbstbewusstsein zu vermitteln und damit eine Besserung zu erzielen.

Den Pferden gilt mein Dank, ohne sie könnte ich nicht arbeiten und das erreichen, was ihre Sanftmut, ihre Ehrlichkeit und ihre Stärke in uns öffnet.


Unsere Pferde

Alle Tiere die ich in der Therapie und Ausritten einsetze haben eine spezielle Ausbildung als Therapiepferde.

Die Grundlagen sind eine Ausbildung in der geführten Arbeit vom Boden aus, eine Ausbildung an der Longe und unter dem Reiter in Dressur und Gelände.

Dazu eine spezielle Ausbildung für den Therapieeinsatz, hierbei sind Schreckfreiheit, Gewöhnung an alle Hilfsmittel wie z.B. Rollstuhl, Aufstiegshilfe, Therapiematerial, Gewöhnung an verschiedene Formen der Behinderung, sowie Sicherheit im Straßenverkehr wichtig.

Die gesamte Ausbildung vom jungen Pferd bis zum einsetzbaren Therapiepferd erstreckt sich über einige Jahre, muss mit Ruhe und Geduld durchgeführt werden, unter Berücksichtigung der Persönlichkeit des Pferdes, seiner Stärken und Schwächen.

Diese Arbeit leistet der Therapeut und baut damit eine sichere und tragfähige Beziehung zu den Therapiepferden auf. Das ist die Grundlage seiner Arbeit.

Ein Therapiepferd wird im Laufe seines Arbeitslebens an Qualität und Erfahrung immer reicher, braucht aber wie jeder Mitarbeiter Urlaub, Fortbildung (regelmäßiger Beritt) und Ausgleich zur Arbeit (Erholung auf der Weide oder Ausritte ins Gelände).

Und am Ende seines Therapiepferdelebens seine Menschen, die für seine Rente und sein Alter sorgen!

Alfúr fra Bakken
Alfúr fra Bakken
Islandwallach geb. 2005, 1,42m groß
 

Alfúr heißt aus dem Isländischen übersetzt Kobold. Er ist ein zuverlässiges Therapiepferd der aber auch gerne Späße macht, z.B. kann er Stricke mit Knoten öffnen, spielt gerne mit Reitplatzmaterial und zeigt seine Bedürfnisse mit viel Mimik und Gestik – eben ein Kobold!

Alfúr geht in der Therapie und hat als Reitpferd als Viergänger auch einen sehr weichen Tölt.